Menü

Sommerferien 2022: Sachsen freut sich auf viele Urlauber

© Felix Meyer

Die Tourismusbranche in Sachsen ist optimistisch in die bevorstehenden Sommerferien gestartet. Das teilten das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus und die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) am 14. Juli 2022, mit. Der Blick in das landesweite Portal des Buchungsservice Sachsen der TMGS lässt diese Einschätzung zu. Vor allem im Juli und August haben sich viele Gäste aus dem Inland und verstärkt auch wieder aus dem Ausland angekündigt.

„Das ist ein Hoffnungsschimmer für die gesamte sächsische Kultur- und Tourismusbranche, die in den zurückliegenden zwei Jahren die Sorge ums Überleben plagte und hart kämpfen musste. Unsere Gastwirte sind vorbereitet, viele haben saniert und renoviert, ihren Service neu aufgestellt und beispielweise in die Digitalisierung investiert. Die Kulturbetriebe in unserem Land warten mit Veranstaltungen wie Festen, Open-Air-Events und Ausstellungen auf. Wir wollen diese vielfältige Angebotspalette in den sächsischen Reiseregionen erhalten. Deshalb bin ich froh, dass wir vor kurzem das Programm Neustart Tourismus noch einmal auflegen konnten. Touristische Einrichtungen in Sachsen können damit auch in diesem Jahr noch einmal Unterstützung bekommen, um an ihren wirtschaftlichen Erfolg vor der Corona-Pandemie anzuknüpfen. Dafür stehen 5,6 Mio. Euro bereit“, sagte Sachsens Tourismusministerin Barbara Klepsch.

Gerade in den Tagen vor Beginn der Sommerferien ist die Nachfrage erfreulich angestiegen. Auffällig ist, dass die Gäste noch kurzfristiger buchen als in den Jahren zuvor – und das immer mehr online. Positiv auf das Buchungsverhalten wirkt sich laut TMGS das 9-Euro-Ticket aus. Vor allem Familien und ältere Gäste nutzen es für den Besuch von Städten und Zielen, die leicht mit dem Zug zu erreichen sind und über ein gut ausgebautes ÖPNV-Netz für Erkundungstouren verfügen.

Besonders beliebt bei Familien, Gruppen- und Einzelreisenden sind Angebote und Quartiere in den Regionen Sachsens, in denen eine gute Kombination von Erlebnissen in der Natur und in der Stadt möglich ist – wie in Leipzig und Dresden mit ihrem Umland, der Sächsischen Schweiz, dem Zittauer Gebirge, dem Erzgebirge, aber auch dem Vogtland. Große Freizeitanlagen, Ferienhäuser und Ferienwohnungen sind am meisten gefragt, gefolgt von Pensionen und Landhotels in den Regionen sowie an Wochenenden auch Stadthotels.

Die Favoriten in diesem Sommer in Sachsen sind Familienurlaub und Aktivurlaub sowie Städtereisen. Zu den beliebtesten Urlaubsaktivitäten gehören Wandern mit und ohne Gepäck, Radfahren an Flussradwegen und Mountainbiken beispielsweise auf dem Stoneman Miriquidi oder der BLOCKLINE im Erzgebirge. Auch Pilgern ist ein Thema. Im Rahmen der Städtereisen stehen Stadtführungen, Bergwerksbesuche, Naturtheater, Boots- und Schiffstouren hoch im Kurs. „Wer seine Sommerferienreise in Sachsen bis jetzt noch nicht organisiert hat, sollte sich rasch darum kümmern“, rät Veronika Hiebl. „Mit Flexibilität in Bezug auf den Zeitpunkt und vor allem bei der Wahl der Unterkunft könne die TMGS mit ihrem landesweiten Buchungsservice auf www.sachsen-tourismus.de behilflich sein.“

Ein Selbstläufer wird die Sommersaison nicht.
Viele Gäste, die in den letzten Jahren in Deutschland Urlaub gemacht haben, reisen jetzt verstärkt wieder ins Ausland. Deshalb investiert die TMGS viel Kraft, um wieder ausländische Gäste für Sachsen zu gewinnen. „Derzeit laufen parallel in verschiedenen Ländern Europas wie in Großbritannien, Italien, Österreich, der Schweiz, Tschechien und Polen aufmerksamkeitsstarke, crossmediale Werbekampagnen, um für Urlaub in Sachsen zu werben“, informierte die Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen, Veronika Hiebl. Aber auch im Inland setze die TMGS auf Inspiration, zum Beispiel mit einer breitangelegten Urlaubsoffensive zum Thema Sachsens Wasserlandschaften und zu nachhaltigem Städteurlaub gemeinsam mit der Deutschen Bahn.

„Sorgen bereitet uns der Blick auf den Herbst und den Winter. Wie sich die Corona-Situation sowie die gesamte wirtschaftliche und politische Lage entwickeln werden, ist nicht vorhersehbar. Bereits jetzt belegen verschiedene Marktforschungsstudien, dass die Deutschen möglicher Weise auch am Urlaub sparen wollen. Die stark steigenden Kosten treffen auf eine Branche, die durch Corona bereits am Limit ist“, erklärte TMGS-Geschäftsführerin Veronika Hiebl. Fakt sei aber: Die Deutschen und auch die Sachsen selbst wollen im Sommer 2022 endlich wieder verreisen. Inwieweit sich die genannten Faktoren dabei auf die Haupturlaubsmonate Juli und August auswirken, darüber würden erst die Ende Oktober erwarteten Ergebnisse des Statistischen Landesamtes Sachsen für Unterkünfte mit mehr als zehn Betten informieren.



Autorin: Ines Nebelung
Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH · Leiterin Unternehmenskommunikation
nebelung.tmgs@sachsen-tour.de · Telefon: +49 351 49 17 025


Als PDF speichern
Seite Teilen Über:
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Weitere Artikel




Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.