Menü

Wege im Nationalpark unpassierbar

Kahle Äste, braune Nadeln, umgestürzte Bäume. An einigen Stellen in der Nationalparkregion hat der Borkenkäfer seine unverkennbaren Spuren hinterlassen. Mancherorts besteht extreme Baumsturzgefahr, besonders im sogenannten “hinteren Teil” des Nationalparks (Kirnitzschtal, insbes. Kleiner Zschand, Großer Zschand, Hinterhermsdorfer Gebiet etc.). Einige Wege sind durch querliegende Fichtenstämme unpassierbar. Bitte sensibilisieren Sie Ihre Gäste hinsichtlich der Gefahren!

Bei diesem dynamischen Prozess ist es besonders wichtig, sich vor Wanderungen zu informieren. Auf der Webseite des Nationalparks sind die Wegeeinschränkungen stets aktualisiert abrufbar. Hier sind auch alternative Wanderempfehlungen veröffentlicht, um Gäste in derzeit weniger betroffene Gebiete zu lenken. Zudem gibt eine täglich erreichbare Hotline unter Tel: 035022 50240 Auskunft über Sperrungen und Umleitungen.

Wir als Tourismusverband Sächsische Schweiz stimmen uns regelmäßig zur Kommunikation der Wegesperrungen mit der Nationalparkverwaltung ab. Gleichzeitig setzen wir uns in der AG Wege des Umweltministeriums für eine Offenhaltung der Wege ein. Der Vorschlag einer Ausschilderung der Umleitung für den Malerweg wurde in diesem Gremium bereits beschlossen.



Autorin: Peggy Nestler
Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V. · Innenkommunikation | Destinationsmanagement
p.nestler@saechsische-schweiz.de · Telefon: +49 (0)3501 470114
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Weitere Artikel




Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   KoRa  ·   Login
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.