Menü

Rückblick Fachforum Wandern 2022

© LTV SACHSEN

Das letzte Fachforum Wandern brachte verschiedene wichtige Impulse für die Tourismusbranche im Wanderbereich. Drei Hauptthemen wurden im Forum thematisiert:

Aktuelles zur Wandersaison 2022

Zu den Aktualitäten der Wandersaison 2022 gehört das neue Magazin Wanderbar!. Nach Angaben von seinem Herausgeber, Ulrich Pramann, werden 4.000 Exemplare ab dem 20. April bundesweit zur Verfügung stehen. Das Magazin ist das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen Touristikern und den Deutschen Wanderverband (DWV). Dieses beinhaltet sehr umfangreiche Wanderinfos, unter anderem den “WanderService”, ein 32-seitiger Magazinabschnitt mit hilfreichen Informationen rund um WanderReisen, Hotels & Co. sowie wanderfreundliche Gastgeber. Ein Bereich von Wanderbar! wird außerdem auf der Webplattform Wanderbares Deutschland zur Verfügung stehen.

Erik Neumeyer (Stellv. Geschäftsführer des DWV) betonte die wichtige Rolle von der Website Wanderbares Deutschland im Wandertourismusbereich, das seit 20 Jahren mit nützlichen Instrumenten wie den interaktiven Wanderkarten informiert. Die in Wanderbares Deutschland vorgestellten Wanderrouten (mit Etappen und Varianten der Wanderwege) sind im Vorfeld dokumentiert und geprüft. Ziel von Wanderbares Deutschland ist es, viele wichtige Infos und Werkzeuge zusammen zu bringen und zu vernetzen, damit diese mit wenigen Klicks im Web für die Benutzer abrufbar sind.

Das Zertifikat Kurzer Qualitätsweg gehört zu den Neuerungen von Wanderbares Deutschland. Dieses Zertifikat zeichnet Wege, die in einer Halbtages- oder Tagestour gewandert werden können, aus. Die Qualitätswege sind unter 8 Themen oder Kategorien zu finden, welche an den Wünschen der Wanderer angepasst wurden. Ein kurzer „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ beinhaltet transparente Qualitätskriterien und wird von regionalen Experten erfasst und betreut. Nach 3 Jahren werden die Wege vom Deutschen Wanderverband zu 100 % auf Qualität wieder geprüft. Mehr Informationen unter: Kurze Qualitätswege (wanderbares-deutschland.de)

Die Vorteile der Digitalisierung im Wandertourismus

In Bezug auf den Digitalisierungsstand stehen deutsche touristische Unternehmen laut Ergebnisse des “Digitalisierungsindex 2021” unter dem Durchschnitt im Vergleich zu anderen Branchen (vgl. BMWK). Eine Herausforderung im Tourismus besteht darin, die Transition von Contents zu innovativen Produkten zu bestehen. Deshalb präsentierte Richard Hunkel (Leiter Open Data & Digitale Projekte DZT e.V.) im Fachforum die Nutzung der Anwendung von Digitalen Tools/Produkten im Wandertourismus. Die Destinationsübergreifende Content-Verfügbarkeit ist eine Form der Anwendung. Die Idee dahinter ist, von unterschiedlichen einzeln Projekten oder Quellen eine Vernetzung zu schaffen und damit den Content auf eine einzige Stelle pflegen zu können. Auf diese Weise steht dem Gast die benötigten Informationen in zentraler Form zur Verfügung. In diesem Schritt ist außerdem die Verknüpfung zu anderen Branchen von großer Bedeutung.

Eine andere Form ist die Nutzung für Conversational AI. Hierbei geht es um die Verwendung von automatisierten Dialogsystemen mit Unterstützung Künstlicher Intelligenz (KI). Diese ermöglicht einen automatisierten Kundenservice, bei dem der Gast bspw. eine Art persönlichen Assistenten haben kann. Trotz der Tatsache, dass Sprachassistenten erst in 5 Jahren marktreif seien werden, sollten laut Hunkel Touristiker sich jetzt auf diese technischen Entwicklungen vorbereiten. Weitere Informationen rund um die Themen „Open Data“ und „Künstliche Intelligenz“ finden Sie unter: open-data-germany.org/

Ergebnisse des Wandermonitors 2020/2021

Zum Abschluss des Fachforums stellte Herr Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften) wichtige Erkenntnisse auf Grundlage des Wandermonitors 2020/21 vor:

  • Die Wanderintensität ist bei denjenigen, die auch schon vor der Pandemie wanderten, 2020 und noch einmal 2021 gestiegen
  • Es gibt einen Zusammenhang zwischen pandemiebedingten Beschränkungen im Sport- und Freizeitbereich und dem Zeitpunkt der Wanderungen im Jahresverlauf: je restriktiver die jeweiligen Beschränkungen, desto mehr Wandernde
  • Unbeschadet hiervon ist die durchschnittlich je Wanderung zurückgelegte Wegstrecke im Jahr 2021 wieder gesunken (2020 wurde weiter gegangen)
  • Jüngere Altersgruppen planen ihre Wanderungen tendenziell kurzfristiger als ältere Altersgruppen.
  • Wetter-Apps und Wetterdienste im Internet sind die häufigsten Informationsquellen für Wetterbedingungen. Das Wetter beeinflusst die im Vorfeld getroffene Entscheidung wandern zu gehen vor allem bei Tagesausflugswanderungen und bei Wanderungen innerhalb eines Urlaubes, bei reinen Wanderurlauben werden die Entscheidungen weniger vom Wetter beeinflusst.
  • Das Motiv „etwas für die Gesundheit tun“ hat im Vergleich zum Jahr 2018 9 Prozentpunkte dazu gewonnen und steht jetzt auf Platz 3. Im Jahr 2020 war zudem das Motiv „den Kopf frei bekommen“ bedeutender als in sonstigen Jahren

Downloadlink

Unter dem folgenden Link können Sie sich die Folien zum Fachforum herunterladen: bit.ly/37NRdxU

Anmeldung zu Veranstaltungen Tag des Wanderns – 14. Mai

In wenigen Wochen ist es dann wieder soweit und der Tag des Wanderns 2022 findet statt. Machen Sie den Tag des Wanderns 2022 am Samstag, den 14. Mai, zu Ihrem regionalen Aktionstag! Anmeldungen für ihre Veranstaltungen sind noch bis zum 30. April 2022 möglich: bit.ly/3uHg6nM



Autor(in): Ana Tovar
Landestourismusverband Sachsen e.V. · Assistenz Kommunikation/Projekte
tovar@ltv-sachsen.de · Telefon: 0351 49191-21


Als PDF speichern
Seite Teilen Über:
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Weitere Artikel




Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   KoRa  ·   Login
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.